Lebkuchenhaus mit Spitzgiebel backen und zusammenbauen

Zusammengebautes Lebkuchenhaus Dieses Lebkuchenhaus ist schön, groß und einfach zusammen zu bauen.

Es hat keine Seitenwände, sondern ein großes Dach, das bis auf den Boden reicht. Darum lässt sich das Dach sehr einfach montieren, denn es kann nicht abrutschen.

Aus diesem Grund eignet sich dieser Typ Lebkuchenhaus für den ersten Versuch, ein Lebkuchenhaus selber zu backen.

Hier geht es zum Bauplan: lebkuchenhaus-01.pdf.


Inhalt

Video

Das Backen und Zusammenbauen des Lebkuchenhauses ist Teil eines Videos.

Ab: 1 Min 40 Sek bis: 7 Min 12 Sek.


Bei Youtube anschauen (ab 1 Min 40 Sek)

Anleitung

  • Nun kann man ihn ausrollen; etwa 1 cm dick.
  • Als Muster für die Bodenplatte nehme ich eine 30 cm große Tortenpappe.
  • Man kann die Bodenplatte auch viereckig machen.
  • Dann schneide ich die beiden Dachplatten zu.
  • Und zuletzt die Giebel.
  • Einen Link für den Bauplan findet ihr unten in der Infobox.
  • Für die Rückseite steche ich zwei verschieden große Fenster aus, wenn der Teig schon auf dem Backblech liegt.
  • Dann lege ich bunte Bonbons in die Fenster; das gibt dann später durchscheinendes Glas.
  • Die Türflügel schneide ich zu, lasse sie aber drin, damit die Tür beim Aufgehen des Teiges nicht zuschwillt.
  • Dann werden die Teigstücke bei 160°C für 12 bis 20 Minuten gebacken.
  • Nach einer Weile beginnen die Bonbons zu schmelzen.
  • Wenn der Teig anfängt, dunkler zu werden, wird er aus dem Ofen genommen.
  • Zum Abkühlen zieht man ihn auf eine Platte.
  • Nun wird ein dicker Zuckerguss aus Eischnee und Puderzucker gemacht.
  • Er wird in einen Gefrierbeutel gefüllt, um ihn spritzen zu können.
  • Die Hausteile sind jetzt abgekühlt.
  • Durch die Bonbon-Fenster scheint das Licht, wie erhofft.
  • Die Eingangstür müssen wir gleich noch aufschneiden.
  • Die Dachplatten müssen angeglichen werden.
  • Und jetzt wird die Bodenplatte auf der Tortenpappe befestigt.
  • Dazu nehme ich ein wenig von dem Zuckerguss.
  • Mit einer Palette und einem Tortenretter hebe ich die Bodenplatte auf die Pappe.
  • Als Kleckerschutz schiebe ich Backpapierstreifen unter die Bodenplatte.
  • Nun werden die Dachplatten größenmäßig angeglichen.
  • Dazu schneide ich von der Größeren etwas ab.
  • Bei der Rückfront teste ich mit der Dachplatte, wie hoch sie sein soll.
  • Auf beiden Seiten.
  • Dann schneide ich den überflüssigen Teil ab.
  • Die Vorderfront messe ich mit der Rückseite aus und schneide auch ein Stück ab.
  • Die Türhöhe reicht glücklicherweise noch für ein LED-Teelicht.
  • Ganz vorsichtig schneide ich jetzt mit einem kleinen, spitzen Messer die Tür aus und teile sie in zwei Hälften.
  • Die Türen brauchen wir später noch.
  • Nun wird es Zeit zum Zusammenbau.
  • Zuerst halte ich die Teile testweise zusammen.
  • Weil ich ohne Seitenwände arbeite, lässt sich das Haus einfach zusammenbauen.
  • Die Dachplatten können nicht abrutschen.
  • Jetzt wird zuerst die Rückwand mit dem Zuckerguss aufgeklebt.
  • Dann kommt eine der Dachplatten dran.
  • Kleber auf die Bodenplatte und den Rand der Rückseite.
  • Hinten lasse ich die Dachplatte etwas überstehen.
  • Etwas zusammendrücken, damit es gut hält.
  • Als nächstes ist die Vorderseite dran.
  • Unten Kleber drauf und an eine Seitenkante.
  • Die Vorderwand klebe ich deutlich nach innen versetzt an, damit sich ein überdachter Vorraum ergibt.
  • Nun kommt die andere Dachplatte dran, mit Kleber am Boden und beiden Seitenkanten.
  • Das ganze Haus wird sanft festgedrückt.
  • Für die Lücke im Dach klebe ich einen Schnittrest der Vorderseite als Firstbalken drauf, denn der ist hübscher als der Dachbalken, den ich extra gebacken habe.
  • Das Haus ist fertig zusammengebaut und das Teelicht passt rein.
  • Jetzt muss der Zuckerguss etwa 2 Stunden aushärten.

Foto-Anleitung

Der Lebkuchenteig wird 1 cm dick ausgerollt.


Als Muster für die Bodenplatte nehme ich eine 30 cm große Tortenpappe. Man kann die Bodenplatte auch viereckig machen.


Dann schneide ich die beiden Dachplatten zu.


Und zuletzt die Giebel.


Für die Rückseite steche ich zwei verschieden große Fenster aus, wenn der Teig schon auf dem Backblech liegt.


Dann lege ich bunte Bonbons in die Fenster; das gibt dann später durchscheinendes Glas.


Die Türflügel schneide ich zu, lasse sie aber drin, damit die Tür beim Aufgehen des Teiges nicht zuschwillt.


Dann werden die Teigstücke bei 160°C für 12 bis 20 Minuten gebacken.

Nach einer Weile beginnen die Bonbons zu schmelzen.


Wenn der Teig anfängt, dunkler zu werden, wird er aus dem Ofen genommen. Zum Abkühlen zieht man ihn auf eine Platte.


Nun wird ein dicker Zuckerguss aus Eischnee und Puderzucker gemacht.


Er wird in einen Gefrierbeutel gefüllt, um ihn spritzen zu können.


Die Hausteile sind jetzt abgekühlt.

Durch die Bonbon-Fenster scheint das Licht, wie erhofft. Die Eingangstür müssen wir gleich noch aufschneiden. Die Dachplatten müssen angeglichen werden.


Und jetzt wird die Bodenplatte auf der Tortenpappe befestigt. Dazu nehme ich ein wenig von dem Zuckerguss.


Mit einer Palette und einem Tortenretter hebe ich die Bodenplatte auf die Pappe.


Als Kleckerschutz schiebe ich Backpapierstreifen unter die Bodenplatte.


Nun werden die Dachplatten größenmäßig angeglichen. Dazu schneide ich von der Größeren etwas ab.


Bei der Rückfront teste ich mit der Dachplatte, wie hoch sie sein soll. Auf beiden Seiten. Dann schneide ich den überflüssigen Teil ab.

Die Vorderfront messe ich mit der Rückseite aus und schneide auch ein Stück ab.

Die Türhöhe reicht glücklicherweise noch für ein LED-Teelicht. Ganz vorsichtig schneide ich jetzt mit einem kleinen, spitzen Messer die Tür aus und teile sie in zwei Hälften. Die Türen brauchen wir später noch.


Nun wird es Zeit zum Zusammenbau.

Zuerst halte ich die Teile testweise zusammen.

Weil ich ohne Seitenwände arbeite, lässt sich das Haus einfach zusammenbauen. Die Dachplatten können nicht abrutschen.


Jetzt wird zuerst die Rückwand mit dem Zuckerguss aufgeklebt.


Dann kommt eine der Dachplatten dran.

Kleber auf die Bodenplatte und den Rand der Rückseite. Hinten lasse ich die Dachplatte etwas überstehen. Etwas zusammendrücken, damit es gut hält.


Als nächstes ist die Vorderseite dran.

Unten Kleber drauf und an eine Seitenkante. Die Vorderwand klebe ich deutlich nach innen versetzt an, damit sich ein überdachter Vorraum ergibt.


Nun kommt die andere Dachplatte dran, mit Kleber am Boden und beiden Seitenkanten.


Das ganze Haus wird sanft festgedrückt.


Für die Lücke im Dach klebe ich einen Schnittrest der Vorderseite als Firstbalken drauf, denn der ist hübscher als der Dachbalken, den ich extra gebacken habe.


Das Haus ist fertig zusammengebaut und das Teelicht passt rein. Jetzt muss der Zuckerguss etwa 2 Stunden aushärten.






















































































Buchtipp:

Home   -   Up