Oster-Eier mit Zwiebeln färben

Eier mit Zwiebeln färben Wenn man Eier mit natürlichen, einfach verfügbaren Mitteln färben will, dann färbt man sie am besten mit Zwiebelschalen.

Die Zwiebelschalen bewirken ein marmoriertes, bräunliches Muster auf den Eiern.

Dadurch wird jedes Ei zu einem individuellen kleinen Kunstwerk.

Der Aufwand für das Färben mit Zwiebelschalen ist relativ gering, kaum grösser als das ungefärbte Hartkochen von Eiern.

Zwiebeln hat man auch meistens im Haus und sie verlieren sowieso ständig ihre äussersten Schalenschichten. Genau diese dünnen Häutchen braucht man zum Färben.

Meistens werden Stoffstücke aus Baumwolle verwendet, um die Eier mit Zwiebelschalen zu färben. Ich war jedoch nicht bereit, Stoffstücke zu opfern, daher habe ich die Eier ohne Baumwolltücher gefärbt. Stattdessen habe ich Küchenkrepp und Alufolie verwendet.

Siehe auch: Schokoladen-Ostereier selbstgemacht

Inhalt


Zutaten

  • Ungekochte Eier
  • Einige Zwiebelschalen
  • Baumwolltücher
    oder
  • Küchentücher
  • Alufolie
Rote Zwiebelschalen bewirken einen etwas röteren Farbton als braune Zwiebelschalen. Bei beiden Schalenfarben entstehen jedoch bräunliche Farbtöne, die Unterschiede sind nicht sehr gross.

Video

Über das Eierfärben mit Zwiebelschalen habe ich ein Video gedreht.

Dauer: 3 min. 59 sek.

Bei Youtube anschauen

Anleitung

  1. Zum Eierfärben braucht man Eier, Zwiebelschalen, Küchentücher und Alufolie oder dünne Baumwollstücke.
  2. Als Zwiebelschalen kann man die dünnen, trockenen, äusseren Schichten der Zwiebel verwenden. Diese dünnen Schalen sind genau das Richtige zum Färben und die eigentlichen Zwiebeln kann man anschliessend noch verwenden.
  3. Die Eier sollten am besten weiss sein, aber bräunliche gehen auch, denn am Ende entsteht schliesslich auch ein Braunton.
  4. Die Zwiebelschalen sollten kurze Zeit in Wasser einweichen, dann kann man sie besser um die Eier wickeln.
  5. Auch die Eier befeuchtet man am besten im Wasser.
  6. Pro Ei braucht man ein Küchentuch (oder ein Baumwolltuch).
  7. Dieses Küchentuch befeuchtet man und breitet es auf einem flachen Teller aus.
  8. Auf das Tuch legt man möglichst grosse Stücke der eingeweichten Zwiebelschalen.
  9. Darauf legt man das Ei.
  10. Dann wickelt man die Zwiebelschalen um das Ei.
  11. Von oben wickelt man auch Zwiebelschalen um das Ei.
  12. Um Lücken zu schliessen und die Schichtung zu verstärken, ergänzt man die Umwicklung mit kleinen Zwiebelschalen-Stückchen.
  13. Am Schluss sollte das Ei gründlich von Zwiebelschalen umgeben sein.
  14. Dann wickelt man das Küchentuch um das Ei, damit die Zwiebelschalen am Ei haften bleiben.
  15. Alternativ kann man auch ein Stoffstück um das umhüllte Ei wickeln, bzw. einen Beutel daraus formen, denn man mit einem Gummiband oder Bindfaden verschliesst.
  16. Die Alufolie ist dazu gedacht, das Eier-Paket beim Kochen zusammen zu halten.
  17. Bei Verwendung eines Stoffstückes braucht man keine Alufolie.
  18. Wenn man sehr gutes Küchenkrepp verwendet und dieses mit Schnur umwickelt, kann man vielleicht auch auf die Alufolie verzichten. Aber es besteht die Gefahr, dass das Eier-Paket beim Kochen auseinanderfällt.
  19. Wenn die Alufolie um das Eier-Paket gewickelt ist, macht man einige Löcher in die Alufolie.
  20. Das ist nötig, damit beim Kochen Wasser an Ei gelangen kann.
  21. Auf die beschriebene Weise wickelt man alle Eier ein.
  22. Dann legt man sie in einen Topf und giesst kaltes Wasser in den Topf, bis die Eier bedeckt sind.
  23. Wenn die Eier-Pakete schwimmen, taucht man sie mehrmals unter.
  24. Falls das nicht reicht, kann man die Eier beim Kochen wenden, damit die Färbung gleichmässig wird.
  25. Das Wasser wird zum Kochen gebracht.
  26. Dann lässt man die Eier 10-15 Minuten kochen.
  27. Nach und nach nimmt das Wasser eine rotbraune Farbe an.
  28. Um den Farbton der Eier zu intensivieren, kann man sie noch in dem Wasser abkühlen lassen.
  29. Schliesslich wickelt man die Eier aus.
  30. Da alle Schichten feucht sind, macht man das am besten über dem Waschbecken.
  31. Das ausgewickelte Ei ist rotbraun marmoriert und glänzt feucht.
  32. Nach ein paar Minuten sind die Eier getrocknet. Sie haben jetzt einen matten Glanz.
  33. Wenn man will, dass die Eier glänzen, kann man sie mit einfachem Pflanzenöl einreiben.
  34. Die Eier sind dann bereit für ihren Einsatz als Ostereier.

Foto-Anleitung
Zum Eierfärben braucht man Eier, Zwiebelschalen, Küchentücher und Alufolie oder dünne Baumwollstücke.

Als Zwiebelschalen kann man die dünnen, trockenen, äusseren Schichten der Zwiebel verwenden. Diese dünnen Schalen sind genau das Richtige zum Färben und die eigentlichen Zwiebeln kann man anschliessend noch verwenden.

Die Eier sollten am besten weiss sein, aber bräunliche gehen auch, denn am Ende entsteht schliesslich auch ein Braunton.

Die Zwiebelschalen sollten kurze Zeit in Wasser einweichen, dann kann man sie besser um die Eier wickeln.

Auch die Eier befeuchtet man am besten im Wasser.

Pro Ei braucht man ein Küchentuch (oder ein Baumwolltuch).

Dieses Küchentuch befeuchtet man und breitet es auf einem flachen Teller aus.

Auf das Tuch legt man möglichst grosse Stücke der eingeweichten Zwiebelschalen.

Darauf legt man das Ei.

Dann wickelt man die Zwiebelschalen um das Ei.

Von oben wickelt man auch Zwiebelschalen um das Ei.

Um Lücken zu schliessen und die Schichtung zu verstärken, ergänzt man die Umwicklung mit kleinen Zwiebelschalen-Stückchen.

Am Schluss sollte das Ei gründlich von Zwiebelschalen umgeben sein.

Dann wickelt man das Küchentuch um das Ei, damit die Zwiebelschalen am Ei haften bleiben.

Alternativ kann man auch ein Stoffstück um das umhüllte Ei wickeln, bzw. einen Beutel daraus formen, denn man mit einem Gummiband oder Bindfaden verschliesst.

Die Alufolie ist dazu gedacht, das Eier-Paket beim Kochen zusammen zu halten.

Bei Verwendung eines Stoffstückes braucht man keine Alufolie.

Wenn man sehr gutes Küchenkrepp verwendet und dieses mit Schnur umwickelt, kann man vielleicht auch auf die Alufolie verzichten. Aber es besteht die Gefahr, dass das Eier-Paket beim Kochen auseinanderfällt.

Wenn die Alufolie um das Eier-Paket gewickelt ist, macht man einige Löcher in die Alufolie.

Das ist nötig, damit beim Kochen Wasser an Ei gelangen kann.

Auf die beschriebene Weise wickelt man alle Eier ein.

Dann legt man sie in einen Topf und giesst kaltes Wasser in den Topf, bis die Eier bedeckt sind.

Wenn die Eier-Pakete schwimmen, taucht man sie mehrmals unter. Falls das nicht reicht, kann man die Eier beim Kochen wenden, damit die Färbung gleichmässig wird.

Das Wasser wird zum Kochen gebracht.

Dann lässt man die Eier 10-15 Minuten kochen.

Nach und nach nimmt das Wasser eine rotbraune Farbe an.

Um den Farbton der Eier zu intensivieren, kann man sie noch in dem Wasser abkühlen lassen.

Schliesslich wickelt man die Eier aus.

Da alle Schichten feucht sind, macht man das am besten über dem Waschbecken.

Das ausgewickelte Ei ist rotbraun marmoriert und glänzt feucht.
Nach ein paar Minuten sind die Eier getrocknet.

Sie haben jetzt einen matten Glanz.

Wenn man will, dass die Eier glänzen, kann man sie mit einfachem Pflanzenöl einreiben.

Die Eier sind dann bereit für ihren Einsatz als Ostereier.






















































































Buchtipp:

Home   -   Up